Homematic IP von eq-3

0
Homematic IP Smart Home Anbieter

Heutzutage hört man immer öfter etwas von smarten Häusern. Immer mehr Geräte erobern Tag täglich den Markt und sorgen dafür, dass die Heizung wie von Zauberhand warm wird, das Licht auf die Stimme der Bewohner hört und die Haustür einem Eintritt gewährt, obwohl man keinen Schlüssel in der Hand hält. Was davon kann das Homematic IP System der Firma eq-3 bieten?

Firmengeschichte von eq-3

Die Firma eQ-3 gehört zur ELV- /eQ-3 – Gruppe. Das Unternehmen hat sich binnen der letzten 30 Jahre vom Pionier der Technologie zu einem Marktführer in Sachen Smart Homes gemausert. Das innovative dieses Betriebes ist es, dass er sich nicht nur auf ein Standbein konzentriert, sondern direkt auf mehrere, die untereinander auch kommunizieren und somit verbunden werden können. Die Hauptzentrale steht in Ostfriesland, dort beschäftigt man insgesamt 1000 Mitarbeiter. Hinzu kommt ein Werk in China, welches jedoch auch der Gruppe gehört und somit beste Qualität garantiert. Stetig wird die Fabrik geprüft, so das unterschiedliche Zertifizierungen gewährleistet werden können. Unter anderem das Zertifikat vom TÜV.

Das Homematic IP Smart Home System

Homematic IP HighlightsBei dem Homematic IP System handelt es sich um eine sogenannte Whole-Home Lösung. Das bedeutet das das Homematic IP von der Alarmanlage über die Heizungssteuerung bis hin zur smarten Wetterstation alles anbietet. Es deckt den gesamten Bereich in einem Haushalt an Smart Home Geräten ab. Dabei wird das Homematic IP Smart Home System immer wieder erweitert. Es beeinhaltet Produkte im Bereich:

  • Sicherheit
  • Beschattung und Licht
  • Raumklima
  • Heizungssteuerung
  • Wetter & Umwelt
  • viel Zubehör für einzelne Produkte

 

Dank des Homematic IP Smart Home System lässt sich mittlerweile sogar die Fußbodenheizung auf das Grad genau steuern. Das Sicherheitssystem von Homematic IP merkt indessen sofort, wenn sich etwas an Türen, oder Fenstern tut und gibt eine Meldung an den Benutzer weiter. Nutzt dieser die Homematic IP App von eQ-3 kann er auf einen Blick erkennen, dass in seinem Zuhause alles in bester Ordnung ist. Wer den Komfort liebt, wird mit den Dimm- und Schaltaktoren seine wahre Freude haben. Darüber wird das Licht genau so gesteuert, wie es die Bewohner gerade haben wollen. Auch die Automatisierung der Jalousien und Rollläden unterstützt den Nutzer in seiner Bequemlichkeit. Sämtlich Schalter des Homematic IP Smart Home Systems lassen sich problemlos über einen Adapter für Markenschalter in das bereits vorhandene Design integrieren.

Intelligent & komfortabel

Das gesamte System lässt sich nicht nur kostenlos, sondern auch intuitiv über das Smartphone einrichten. Diese ist sowohl für iOS, als auch Android verfügbar. Mit der Konfiguration hat der User nichts zu tun. Dies geschieht automatisiert über den Cloud Service von Homematic IP. Die Daten liegen dabei auf einem deutschen Server und so unterliegt man hier nicht nur den Datenschutzrichtlinien von Deutschland, sondern auch der EU. Außerdem wurde dafür Sorge getragen, dass die Daten anonym sind und nicht zum Bewohner zurück zu verfolgen sind. Während der Installation wird zu keinem Zeitpunkt eine Datenabfrage wie beispielsweise der Name, oder eine Mailadresse gemacht. Außerdem ist jede Funkverbindung zwischen den Geräten auch noch einmal extra verschlüsselt und somit sicher vor eventuellen Hackerangriffen.

 Features des Homematic IP Smart Home Systems

  • Hohe Sicherheitsstandards
  • Leichte Installation
  • einfach nachrüstbar
  • kein Datenmissbrauch möglich
  • kostenlose Nutzung der App
  • Android und iOS kompatibel
  • 30% Energiekosten einsparen

Homematic oder Homematic IP?

Viele bemerken erst beim zweiten Mal hinsehen den Unterschied. Es gibt einerseits das Homematic System und andererseits das Homematic IP System. Dabei handelt es sich um 2 völlig unabhängige Smart Home Systeme. Lediglich der Hersteller ist in beiden Fällen das Unternehmen eq-3. Dabei ist das Homematic IP System das Neuere der beiden. Dieses System setzt auf IPv6 Technologie. Im Gegensatz zum älteren Homematic unterscheidet es sich nicht nur in der Bedienung, sondern auch in Bezug auf die Konfiguration der Komponenten. Zudem ist die gegenseitige Kompatibilität stark eingeschränkt. So können lediglich die Homematic IP Produkte in das Homematic System integriert werden. Leider aber nicht anders herum.

Nachfolgend stellen wir die wichtigsten Unterschiede zum Funktionsumfang und der Konfiguration und Einrichtung vor.

Konfiguration und Einrichtung

Homematic: Das Homematic Smart Home System lässt sich sehr klassisch über einen Browser konfigurieren. Dazu benötigt der User das CCU2 Gateway von Homematic. Wer dies zum ersten mal nutzt, wird einige Zeit zur Einarbeitung benötigen. Aufgrund des Alters und der zahlreichen Möglichkeiten des Homematic Systems wird man zu Beginn etwas mit Informationen erschlagen. Bereits die Startseite ist vielen Laien erst einmal zu viel. Nichtsdestotrotz lassen sich nach ein bisschen Einarbeitung und etwas Geschick die ersten Einstellungen erledigen. Sicherlich wird man hierbei häufiger das Handbuch zücken müssen, wenn man weitere Geräte in das bereits bestehende Netzwerk einbinden möchte. Hat man sich aber erst einmal an die generelle Funktionsweise gewöhnt, geht auch das ganz einfach.

Homematic IP: Homematic IP ist hingegen einen anderen Weg gegangen. Das System ist sehr Benutzerfreundlich und simpel in der Bedienung aufgebaut. Die Konfiguration und jegliche Einstellungen werden hierbei ausschließlich über die Homematic IP App gemacht. Daher eignet sich das Smart Home System auch besonders für Einsteiger. Für die Steuerung der Geräte wird lediglich der Homematic IP Access Point benötigt. Dieser ist der zentrale Dreh und Angelpunkt und wird einfach über ein LAN Kabel in das bestehende Netzwerk eingebunden. Neue Komponenten lassen sich ganz einfach über einen Barcode Scanner in der Smartphone App einscannen und zum System hinzufügen. Die Bedienung und Konfigurierung ist intuitiv und somit auch für jeden Laien schnell und simpel erledigt.

Funktionsumfang

Homematic: Bei Homematic handelt es sich um ein in sich geschlossenes System, welches im 868 MHz Frequenzband betrieben wird. Dies hat zur Folge, dass der Bewohner keine Geräte von anderen Herstellern einbinden kann. Dies ist jedoch nicht weiter schlimm, da eQ-3 sehr viele Geräte für das Smart Home anbietet. Diese decken sowohl im Haus, als auch in einer Wohnung so gut wie alle Bereiche ab, die der Anwender im Alltag benutzt. Wer sich mit dem Homematic System auskennt, kann auch eigene Skripte einbinden und auf die Weise einiges anpassen kann.

Homematic IP: Auch das Homematic IP System nutzt als Funkstandard den 868 MHz Funkkanal über ein Proprietäres Protokoll. Als Homematic IP 2015 erschien, gab es zunächst nur sehr wenige Geräte und Komponenten. Mittlerweile ist die Produktauswahl aber sehr stark gewachsen und deckt jeden Bereich im Haushalt ab. Natürlich hat das Homematic System immernoch eine größere Auswahl, aber letztendlich handelt es sich dabei nur um mehrere Variationen der unterschiedlichen Geräte. Gerade bei dem Bereich Heizungssteuerung hat Homematic IP hier mittlerweile die Nase vorn. So gibt es unter anderem sogar Aktoren für die Fußbodenheizung.

Die größten Unterschiede auf einen Blick

  • Homematic IP geringfügig kleinere Geräteauswahl
  • Homematic lässt sich individueller konfigurieren
  • Konfiguration von Homematic schwerer als Homematic IP
  • Homematic benötigt Browser, Homematic IP das Smartphone zur Konfiguration

 

Homematic IP App

Homematic IP Einrichtung
Mit der Homematic IP App macht sogar die Installation Spaß!

Das komplette Systm wird über die eigene App ins Netzwerk eingespeist. Diese wird von der Firma eQ-3 kostenlos zur Verfügung gestellt. Ist die Einrichtung der einzelnen Geräte vollbracht, lässt sich das Smart Home auch über Homematic IP App steuern. Dabei steht die App in ständiger Verbindung mit dem Homematic IP Cloud Service. In der Cloud selbst wiederum sind jegliche Konfigurationsdaten der angeschlossenen Geräte hinterlegt und gesichert. Die dabei erfassten Daten bleiben anonym, da nichts auf den eigentlichen Nutzer zurückzuführen ist. Er muss weder Namen, noch ein Email Adresse angeben. Außerdem ist die komplette Kommunikation des Systems, welche sowohl zwischen App, als auch Access Point und Cloud erfolgt, verschlüsselt. Die Server von eQ-3 befinden sich allesamt in Deutschland und unterliegen so auch den hiesigen Gesetzen.

Für die Einrichtung der App benötigt der Benutzer lediglich ein Smartphone oder Tablet mit iOS oder Android Betriebssystem. Dabei verbindet sich das Smartphone sehr schnell mit dem Cloud Service und kann auf diese Weise sowohl Sensoren, als auch Aktoren beibringen was sie wann zu tun haben. Obendrein ist die App sehr übersichtlich und puristisch angelegt. Die Einrichtung neuer Smart Home Geräte funktioniert über einen Assistenten, der jeden Schritt genau erklärt. Auf diese Weise kann nichts schief gehen.

Anlernen eines Gerätes

Zum Hinzufügen eines neuen Gerätes muss der Benutzer in der App auf den Button „Gerät anlernen“ gedrückt werden. Anschließend muss das Gerät mit dem Strom versorgt werden. Das kann je nach Gerät eine Batterie oder ein Netzkabel sein. Nach wenigen Sekunden sollte das Gerät dann bereits in der Homematic IP App angezeigt werden. Danach müssen lediglich noch die letzten 4 Ziffern der Gerätenummer(SGTIN) eingegeben werden. Alternativ kann auch der QR Code eingescannt werden der als Aufkleber bei jedem Gerät beiliegt. Infolgedessen sollte die LED nun grün leuchten und das Gerät ist somit einsatzbereit. Zu guter Letzt sollte der Bewohner dem Gerät noch einen Namen geben und es einem Raum zuordnen.

Homematic IP App Übersicht

Homematic IP Cloudservice

Das Gehirn sitzt bei Homematic IP in der Cloud. In dieser Cloud sind alle Daten und Einstellungen der einzelnen Geräte gespeichert. Die dazugehörigen Server von eQ-3 stehen ausschließlich in Deutschland. Dadurch ist gewährleistet das keinerlei Daten nach Außen gelangen können und alle Regeln der strengen deutschen Datenschutzbestimmungen eingehalten werden müssen. Zudem erhebt Homematic IP  sowieso keine Daten der Anwender – Nicht einmal eine E-Mail Adresse musst du bei der Installation hitnerlegen. Bei den meisten anderen Smart Home System ist der Benutzer in der Regel verpflichtet zu Beginn ein Benutzerkonto inkl. deinen Namen und deiner Email Adresse anzulegen.

Als Schnittstelle zur Homematic IP Cloud dient zum einen der Access Point und zum anderen das Smartphone oder Tablet mit der installierten Homematic IP App. Dabei kommunizieren die jeweiligen Geräte mit dem Access Point und dieser wiederum mit der Cloud. Auch die Homematic Ip App kommuniziert direkt mit der Cloud, sogar wenn du dich gerade Zuhause befindest. Jegliche Einstellungen, Änderungen, Parametrierungen passieren über die Cloud.

Was passiert bei einem Serverausfall?

Viele fragen sich jetzt sicher was bei einem Serverausfall beziehungsweise bei einem Ausfall der Homematic IP Cloud passiert. Grundsätzlich erst einmal überhaupt nichts. Geräte wie Wandthermostate, Steckdosen, Heizkörperthermostate, Fensterkontakte und der Fußbodenheizungsaktor arbeiten wie gewohnt weiter zusammen. Ach die Rauchmelder funktionieren weiterhin. All diese Geräte verfügen nämlich neben der Verbindung über die Cloud auch über eine Direktverbindung miteinander. So wird gewährleistet, dass zumindest die wichtigsten Komponenten wie Heizungssteuerung und Rauchmelder weiterhin funktionieren.

Umgehen lässt sich dies lediglich wenn man beide Systeme miteinander kombiniert. Verwendet man nämlich die Homematic Zentrale CCU2, werden sämtliche Abläufe und Einstellungen auf dieser gesichert. In diesem Fall würden zumindest weitere wichtige Funktionen wie Rolläden rauf- und runterfahren und die Alarmanlage funktionieren.

 

Homematic IP Access Point

Der Homematic IP Access Point ist die zentrale Steuereinheit des gesamten Systems. Dieser wird direkt über ein LAN Kabel mit dem DSL Router verbunden, damit der Access Point so Zugriff auf den Cloud Service bekommt.

Dem Anwender bleibt nur die Möglichkeit sich mit dem Cloud Service zu verbinden, indem er die App, die es sowohl für iOS und Android gibt zu nutzen. Leider wurde hier von eQ-3 keine Browser Variante auf den Markt gebracht. Somit ist der Homematic IP Access Point in Verbindung mit der Cloud die Zentrale, welche für das Homematic IP System zuständig ist. Dabei nutzt der Anwender zwar den Cloudservice, muss dort jedoch keine persönlichen Daten angeben und bleibt somit anonym. Ist die Internetverbindung zwischen Cloud und Access Point erst einmal hergestellt, sind alle Funktionen kostenlos über das Smartphone abrufbar. Die Reichweite kann maximal 400 Meter betragen und somit auch Geräte in den hintersten Ecken zuverlässig in das Netzwerk einbinden.

Der Homematic IP Access Point verfügt über ein Funkprotokoll, welches sich innovativ zu den angeschlossenen Geräten verhält. Dadurch wird ein geringerer Stromverbrauch erreicht. Auch ist der Nutzer mit diesem System keinen langen Funkstrahlungen ausgesetzt. Der Homematic IP Access Point benötigt mit 1,1 Watt sehr wenig Strom und verzichtet so auf böse Überraschungen auf der Stromrechnung. Er kann nicht nur auf Tischen liegen, sondern auch fest an einer Wand montiert werden. Wichtig ist dabei die Nähe zum Router, da beide über ein Kabel verbunden werden.

Geräte von Homematic IP

Das Sortiment von Homematic IP umfasst mittlerweile Geräte aus folgenden Bereichen:

  • Heizung und Klima
  • Beleuchtung
  • Rollläden, Jalousien und Markisen
  • Sicherheit und Überwachungskamera
  • Wetter und Umwelt

Damit wird auf das ältere System Homematic aufgebaut, dessen Stärken genutzt, um Homematic IP noch innovativer für den User zu machen. Ein Nachrüsten ist in allen Bereichen kein Problem, da die Firma eQ-3 auf eine Funkkommunikation bei ihren Geräten setzt.

 

Heizung und Klima

Homematic IP RaumklimaDie Temperatur ist heutzutage sehr wichtig. Mal ist es einem zu warm und manchmal zu kalt. Die korrekte Temperatur kann dazu führen, das sich ein Mensch sehr wohl fühlt. Die falsche hingegen, kann ihn sogar krank machen. Um dem Benutzer möglichst viel Komfort und Wohlfühlgefühl zu schenken, erweitert Homematic IP immer wieder sein Sortiment. Dazu gehören auch die Geräte, die für eine bedarfsgerechte Temperatur im ganzen Haus sorgen. Allein durch ein richtiges Heizen kann der Nutzer bis zu 30 Prozent an Energiekosten einsparen. Zusätzlich wird natürlich der Komfort erhöht.

Hat der Bewohner zusätzlich zum Raum- und Heizungsthermostat noch den Fenster und Türkontakt, können diese untereinander und miteinander arbeiten. Die Sensoren erkennen beispielsweise wenn eine Tür, oder ein Fenster längere Zeit zum Lüften geöffnet wird. Sofort wird vom Sensor eine Meldung an die Heizung gegeben, damit diese ihre Leistung herunterfährt. Fühlt der User sich beispielsweise krank und möchte einfach etwas mehr Wärme kann dies via Homematic IP App sofort veranlasst werden. Er kann jedoch auch für jeden Raum ganz normale Heizprofile einstellen, die er individuell auf seine Wünsche abstimmen kann.

Die Thermostate des Homematic IP Systems sind sehr leicht anzubringen. Der User muss dazu nicht einmal das Wasser ablassen, oder sonst irgendwie in die Heizungsanlage eingreifen.

Im Starter Paket von Heizung und Klima ist nicht nur der Homematic IP Access Point enthalten, sondern auch ein Tür und Fensterkontakt, sowie ein Heizkörperthermostat. Auf diese Weise spart der Benutzer sofort Heizkosten, da das offene Fenster erkannt wird.

 

Beleuchtung

Homematic IP Smart Home BeleuchtungEin wenig Komfort kann schon dazu führen, dass sich ein Mensch in seinen eigenen vier Wänden wirklich wohlfühlt. Wie auch bei der Wärme ist jeder mit dem richtigen Licht einfach glücklicher. Wenn sich das Licht dann noch bequem dimmen, oder schalten lässt, dann wird das eigene Heim schnell zur Wohlfühloase. Der Bewohner sitzt beispielsweise auf der Couch und möchte einen gemütlichen Fernsehabend einläuten. Nochmal aufstehen um das Licht zu dimmen steht dafür nicht mehr zur Debatte, schließlich kann er dies über die App auf seinem Handy komfortabler lösen. Selbst die Sprachassistenz hilft hier gern weiter und dimmt auf einen Befehl hin das Licht.

Doch nicht nur die Stimmung wird dadurch aufgehellt, sondern auch das Gefühl der Sicherheit aufgebaut. Hat der Nutzer alles richtig gemacht, kann er sogar das Licht in seiner Einfahrt richtig schalten. Die Homematic IP Geräte lassen sich nicht nur in Innen installieren, sondern auch in den Außenbereichen.

Wer in dieser Materie noch sehr neu ist, sollte es zunächst einmal mit dem Starter Set für Licht von Homematic IP versuchen. Darin enthalten ist der Homematic IP Access Point, der die Zentrale darstellt, sowie zwei smarte Steckdosen, die ebenso das Licht dimmen können. Dazu wird die Dimmersteckdose in eine normale Dose gesteckt. Wenn der User nun eine Lampe an die Steckdose anschließt kann er diese einfach über sein Handy steuern.

 

Rolläden, Jalousien und Markisen

Homematic IP Smart Home Beschattung

Gerade im Sommer ist es manchmal eine wahre Plackerei mit den Jalousien, Markisen und Rollläden. Mal ist es zu viel Sonne, mal zu wenig und fast immer steht eines der drei Geräte nicht so wie es für den Moment benötigt wird. Da kann der Nutzer glücklich sein, der jetzt ein intelligentes System für Rolläden, Jalousien und Markisen sein eigen nennt. Mit wenigen Klicks werden diese Schattenspender über die App von Homematic IP eingerichtet. Anschließend haben die Bewohner die Möglichkeit, ihnen feste Zeiten zu geben, wann eine Jalousie hoch, oder runter gehen soll. Dies kann auch mit Blick auf den Sonnenaufgang und Sonnenuntergang eingestellt werden.

Ist der User dann mal im Urlaub, ist es sowieso besser, wenn die Rollläden am Tag aktiv sind. Auf diese Weise sieht das Eigenheim immer noch belebt aus, auch wenn niemand zu Hause ist. Die Aktoren für Jalousien sind sogar in der Lage, die korrekte Position der Lamellen einzustellen. Wenn der Nutzer eine Markise anschließt, hat diese noch einen Sturmschutz. Dieser verhindert einen Schaden, falls zu starker Wind aufkommt.

Auch für diesen Bereich gibt es ein Homematic IP Starterset. Es sorgt mit dem typischen Homematic IP Access Point und zusätzlich mit vier Aktoren für Rollläden für die ersten Schritte in einem schattigen smarten Haus.

Sicherheit und Überwachung

Homematic IP Starter Set Sicherheit PlusIn Sachen Sicherheit und Überwachung hat sich in den letzten Jahren sehr viel auf dem Markt getan. Das ist auch an dem Smart Home System Homematic IP von eq-3 nicht entgangen. Daher sind hier einige Geräte auf den Markt gekommen, die Immobilien vor Fremdeinwirkung schützen.

Es bleibt mit den Komponenten von Homematic IP einfach kein Schitt unerkannt. Türen und Fenster geben sofort beim Nutzer Bescheid, wenn sie unerlaubt geöffnet werden. Ebenso kann der Bewohner auch auf die App sehen und weiß sofort, dass zu Hause alles in Ordnung ist. So wird durch ein einfaches System das Gefühl der Sicherheit sehr schnell wachgerufen. Das Sicherheitssystem von Homematic IP lässt sich auch aus der Ferne scharf stellen. Weiß der Nutzer er kommt heute nicht mehr nach Hause, kann er die Sicherheitsvorkehrungen über die App veranlassen.

Homematic IP vereint Sicherheit mit Komfort

Es gibt den Vollschutz und den Hüllschutz. Der Vollschutz sorgt mit Hilfe von Sensoren in den Räumen dafür, dass der Eigentümer über jeden Schritt der in seinem Haus getätigt wird, informiert wird. Der Hüllschutz meldet sich lediglich dann, wenn Fremde sich an Türen und Fenstern zu schaffen machen. Homematic IP arbeitet mit unterschiedlichen Komponenten, so gibt es unter anderem auch Bewegungsmelder die im Falle eines Alarms eine Sirene auslösen.

Dieser Bereich ist derart umfangreich, dass es sogar gleich 3 unterschiedliche Startersets gibt. Der Nutzer muss sich genau überlegen, was und wen er schützen möchte und demnach dann das am besten für sich passende Starter Set kaufen.

Homematic IP Smart Home Starter Set Sicherheit: Enthält 1x Access Point, 1x Bewegungsmelder mit Dämmerungssensor, 1x Tür-Fensterkontakt 119,95 EUR

Starter Set Homematic IP Smart Home Rauchwarnmelder: Enthält 1x Access Point, 3x Rauchmelder ab 82,99 EUR

Homematic IP Smart Home Starter Set Sicherheit plus: Enthält 1x Access Point, 1x Bewegungsmelder mit Dämmerungssensor, 1x Tür-Fensterkontakt, 1x Schaltsteckdose sowie 1x Alarmsirene für Innen 165,78 EUR

Wetter und Umwelt

Das Wetter macht immer wieder was es will. So sehr man auch den Wetterbericht anschaut, draußen sieht es oft ganz anders aus. Gut ist es da wenn der Nutzer vorgesorgt hat. Dies kann er mit unterschiedlichen Wettersensoren. Diese können die restlichen Geräte von Homematic IP auf das derzeitige Wetter hinweisen. Scheint beispielsweise zu sehr die Sonne, sagen die Sensoren dem System Bescheid und lassen die Rollos herunterfahren. Bei zuviel Wind wird die Markise eingefahren. Auf diese Weise ist das Haus aktiv vor den Witterungseinflüssen geschützt. Der Bewohner kann auf Wunsch auch Regeln festlegen. Beispielsweise ab welcher Temperatur die Jalousien herunter gefahren werden sollen. Bei älteren Häusern existiert häufig eine Entwässerungspumpe für den Keller. Auch diese kann bei einer gewissen Regenmenge automatisch angesteuert und zur Arbeit verdonnert werden.

Die Sensoren sind auf die Erkennung von Wind, Luftfeuchtigkeit, Wärme und Helligkeit ausgelegt. Je nach Ausbaustufe des Sensors lassen sich auch noch weitere Parameter wie beispielsweise die Regenmenge oder Regenanfangszeit bestimmen.

Für diesen Bereich existiert aufgrund seiner Komplexität kein Starterset. Je nach dem was der User benötigt, lässt sich bei Homematic IP aber das passende zusammenstellen.

 

 

Homematic IP Starter Set

Die Firma eQ-3 ist was Starter Sets angeht sehr vorbildlich. Sie haben zu fast jedem der vorher genannten Bereiche ein Starter Set herausgebracht. So kann man nicht nur für die Beleuchtung ein solches Set bekommen, sondern auch für alle anderen Bereiche. Durch den Kauf eines Startersets lässt sich einiges an Geld sparen als wenn man die Komponenten einzeln kaufen müsste.

 

Adapter für Markenschalter

Wer sein normales Heim zu einem Smart Home umwandeln möchte, muss dabei nicht gleich alle Schalter komplett austauschen. Die bereits bestehenden elektronischen Installationen kann der Nutzer auch einfach aufwerten. Dies geschieht beispielsweise durch die Montage von Unterputz Aktoren. Sie werden von der Firma eQ-3 in der Homematic IP Reihe angeboten. Das Wohnkonzept, oder auch der Stil des Bewohners wird demnach nicht angegriffen, sondern bleibt 1:1 bestehen. Die Aktoren werden ohne Probleme integriert. Bereits vorhandene Schalter nehmen keinerlei Schaden dadurch und können weiterverwendet werden.

Aktuell werden folgende Markenschalter Serien unterstützt:

  • Jung J1 (LS 990, LS-design, LS-plus, CD 500, CD universal, CD plus)
  • Jung J2 (A 500, A creation, A plus, AS 500, AS universal)
  • Busch-Jaeger(Duro 2000, Reflex SI/SI Linear, carat, future linear, solo, Busch axcent, alpha)
  • Kopp (Alaska, Athenis, Ambiente, Europa, Paris, Milano, Rivo)
  • Gira 55 & GS (System55, Standard 55, E2, Event, Espirit)
  • Düwi (Architaste, Arcada, Trend, Standard Quadro, EverLuxe, ProLuxe, Eco)
  • Berker B1 (Arsys, K1)
  • Berker B2 ( S1, Modul2, B1, B3, B7, Q1)
  • Merten (System M, Atelier-M, 1-M, M-Plan, M-Smart, M-ARC, M-Star, Atelier-Basis)

 

Sprachsteuerung von Homematic IP

Jeder möchte, dass seine vier Wände immer komfortabler werden. Dazu wird hier und da auch das normale Zuhause zu einem intelligenten Heim umgebaut. Wer sich nun noch nach dem Sprachassistenten sehnt, hat mit Homematic IP eine gute Wahl getroffen. Hier kann nicht nur auf Alexa zurückgegriffen werden, sondern dem Bewohner steht auch Google Home zur Verfügung. Bei beiden profitiert der Nutzer von den vielen Funktionen, die er über die Sprachbefehle ansteuern kann.

Um eine Sprachsteuerung zu aktivieren, benötigt der User die App von Homematic IP und zusätzlich den Homematic IP Access Point. Ist dies vorhanden, ist es dem Bewohner möglich, beispielsweise Licht, oder die Heizung mit seiner Stimme zu steuern.

Homematic IP mit Alexa steuern

Homematic IP AlexaEs gibt viele Funktionen die der Nutzer über die smarten Sprachassistenten von Amazon abrufen kann. Unter anderem kann er die Heizung, aber auch das Licht steuern. Beide können durch den Bewohner in sogenannte Schaltgruppen eingeordnet werden, bei denen dann unter anderem die Jalousie hoch und runter gefahren werden kann.
Sehr beliebte Befehle sind:

„Alexa, stelle die Wohnzimmerlampe auf 30 Prozent“ oder

„Alexa stelle die Heizung im Wohnzimmer auf 20 Grad!“

Damit erhöht der Benutzer sofort seinen Wohnkomfort, ohne dass er sich groß bewegen muss. Für die Grundkonfiguration benötigt der Anwender lediglich ein Konto bei Amazon sowie die Alexa App. Hinzu kommt dann noch der Homematic IP Skill, den es kostenlos für Alexa gibt.

 

Google Home spricht auch mit Homematic IP

Homematic IP Google Home AssistantNatürlich ist das Homematic IP System von eQ-3 auch mit dem Google Assistant kompatibel. Der Benutzer kann sich aussuchen, ob er die Sprachsteuerung über den Lautsprecher von Google Home nutzt, oder aber in sein Smartphone sprechen möchte.
Für den Google Home gibt es leider noch nicht ganz so viele Sprachbefehle. Befehle aber wie beispielsweise:

„Ok Google, stelle das Badezimmer auf 22 Grad“ oder

„Ok Google, schalte das Wohnzimmerlicht ein“

sind jedoch problemlos möglich. EQ-3 gibt an, dass die deutsche Sprachunterstützung gerade in Kooperation mit Google noch weiter ausgebaut wird. Auch möchte man weitere Szenarien hinzufügen, um den Kunden das Leben so leicht und komfortabel wie nur möglich zu gestalten.

Auch hier erfolgt die Grundkonfiguration wieder über ein Kundenkonto in diesem Fall bei Google und der Google Home App. Dort muss der Homematic IP Dienst aktiviert werden.

Fazit des Homematic IP Systems

Das System von Homematic IP von eQ-3 läuft sehr stabil. Auch die Fernabfrage ist problemlos möglich. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Nutezr, die sich für Homematic IP entscheiden, müssen keine Bastelfreaks sein. Es ist einfach zu installieren und die Inbetriebnahme ist schnell und unspektakulär nach wenigen Minuten geschehen. Die Homematic IP App an sich ist sehr benutzerfreundlich und intuitiv zu bedienen. Sie wurde auf ein Minimum reduziert, so dass der Nutzer keine lange Einarbeitung braucht, um die Geräte zu steuern.

Die Sicherheit ist ebenfalls gegeben. Der Nutzer muss weder seinen Namen, noch andere persönliche Daten preis geben. Der Zugriff auf die Cloud erfolgt vollständig anonym. Die Identifizierung findet nur über Codes statt, welche der Bewohner zu Anfang einscannen muss. Auf diese Weise kann beispielsweise nach einer Erneuerung vom Access Point die Einstellungen des alten Gerätes übernommen werden. Alles in allem ein gelungenes System, welches in der Gerätevielfalt nach wie vor unübertroffen ist.

Hallo, mein Name ist Chris - Ich bin begeisterter Hobbybastler, Technikenthusiast und verrückt nach Smart Home Technik. Angefangen von Devolo, über Homematic IP, Fritzbox und Netatmo hatte ich schon so ziemlich jedes Smart Home System in meinen Händen. Nur leider noch nicht die Brüste meiner neuen Freundin Alexa - Dafür hört sie mir aufs Wort und lässt mich nur selten im Stich.

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here