Smarte Beleuchtung von Philips Hue

0
Philips Hue Lampen

Wer heutzutage ein Eigenheim baut, oder ein Haus renoviert überlegt nicht nur genau wie und wo die Wände stehen sollen, sondern auch wie die Elektrik verlegt werden muss. Dabei sind es nicht mehr nur Kabel die hier zum Tragen kommen, sondern auch Komponenten, die in ein sogenanntes Smart Home passen. Dabei gibt es mittlerweile viele Systeme von unterschiedlichen Herstellern, die alle um den Vorsitz kämpfen. Eines davon ist Philips Hue, mit ihrem intelligenten Beleuchtungssystem.

Über die Firma Philips

Die Firma Philips Lighting gibt es bereits seit über 120 Jahren. Schon immer standen sie für Innovation und führten mit ihren Produkten den Weltmarkt an. Was und vor allem warum also sollte  sich das jetzt ändern? Laut Aussage des Herstellers nutzt man seit Jahren eine transformative Kraft des Lichts, damit es Menschen nicht nur besser geht, sondern ihre Lebensqualität ebenfalls gesteigert wird. Mehr Qualität bedeutet nämlich auch mehr Produktivität. So sorgt Philips Lighting nicht nur für besseres Licht in Wohnräumen, sondern auch an Arbeitsplätzen und in vielen öffentlichen Räumen. Licht gibt Menschen mehr Sicherheit, es kann inspirierend und informierend wirken. Damit erfüllt Philips Lighting die wichtigen Bedürfnisse, die eine Person haben kann.

Das Philips Hue System

Smart Home Beleuchtung mit Philips HueBei Philips Hue handelt es sich um eines der besten, aber auch kostenintensivsten Beleuchtungssysteme für Smart Homes, die es derzeit weltweit gibt. Neben unterschiedlichen LED Lampen in allen möglichen Variationen und Fassungen bietet Philips Hue auch LED Strips, Bewegungsmelder und Smart Home Lichtschalter an. Über das Philips Hue System lassen sich in einem Haus bis zu 50 LED Lampen in allen Farben integrieren. Des Weiteren ist Philips Hue bekannt für seinen hohen Grad an Kompatibilität mit anderen Herstellern Systemen. So lässt sich Philips Hue mit Apple‘s Homekit, Amazon’s Alexa und Google’s Assistant problemlos per Sprachbefehle steuern.

Außerdem ist Philips Hue auch in Verbindung mit dem Bosch Smart Home verwendbar. Auf diese Weise kann der Bewohner seine Beleuchtung so individuell gestalten, wie bei keinem anderen System. Wenn er bereits Lampen aus der Vorgängerserie eingebaut hat, muss er diese nicht austauschen, sondern kann sie auch mit der neuen Version problemlos nutzen.

Highlights vom Philips Hue System

  • Große Auswahl an Lampen
  • Kompatibel mit Google, Apple und Amazon
  • 16 Millionen Farben stehen zur Auswahl
  • Besticht durch Individualität
  • Vorgänger Lampen lassen sich integrieren
  • Bis zu 50 LEDs in einem System vereinen

Mit der Philips Hue App das Licht steuern

Philips Hue AppMit den Leuchtquellen ist Philips Hue bereits seit einigen Jahren ein Pionier auf seinem Gebiet. Bereits von Anfang an setzte die Firma Philips dabei auf die intelligente Steuerung des Lichts via Smartphone.

Bereits am frühen Morgen fängt es an – Durch ein sanftes immer heller werden der Lampen wird das Sonnenlicht simuliert und man kommt leichter aus den Federn. Dies spart nicht nur den piependen Radiowecker sondern erleichtert den Einstieg in den Tag ungemein. Auch wenn die Dunkelheit am Abend ins Haus schleicht, dimmt sich auf Wunsch das Licht von ganz alleine. Geht der Bewohner aus dem Haus, kann dies via Sensoren wahrgenommen werden und das Licht löscht sich von allein. Bei diesen Szenen handelt es sich nur um die Spitze des Eisbergs von dem was mit der Philips Hue App alles möglich ist. Doch welche Einstellungen und Szenen sind wirklich für den Alltag geschaffen und welche eher nicht?

Via Hue App das Licht steuern, Spieltrieb oder praktisch?

Wer zum ersten Mal das Philips Hue System mit der App testet, wird sofort von einem Spieltrieb übermannt. Licht auf Himmelblau und in wenigen Sekunden zurück auf knalliges Rot. Hat man das jedoch ein paar Mal durch – und seinen Freunden und Bekannten vorgeführt, lässt dieser Kick langsam nach. Spätestens, wenn der Bewohner zum ersten Mal einen Sprachassistenten hinzugezogen hat und fortan nur noch Befehle geben muss, damit sich das Licht, oder ganze Szenen ändern.

Des Weiteren ist die Philips Hue App nicht unwichtig! Denn über sie kann der Nutzer zum Aufwachen den Sonnenaufgang simulieren lassen und beim zu Bett gehen sämtliche hellen Lampen auf einmal löschen. Der eigene Biorhythmus wird also zu keiner Zeit von unpassenden Lichtquellen gestört. Vorausgesetzt, es ist zuvor alles richtig eingestellt worden.

Egal ob Daheim oder nicht

Die App von Philips Hue ist prädestiniert dazu, Szenen für gewisse Routinen abzuspeichern. Dazu muss der Nutzer lediglich das Hauptmenü der App öffnen und sich hier dem Punkt „Routinen“ widmen. Hier hat er die Wahl zwischen:

  • Zuhause und Abwesend
  • Aufwachen
  • Schlafen gehen
  • Meine Routinen

Unter „Zuhause und Abwesend“ kann er nun beispielsweise auf Wunsch das Licht seiner Anwesenheit anpassen. Hierfür muss die GPS Funktion freigegeben sein, da das System über GPS sehen kann, ob sich das Smartphone im Haus, oder außerhalb aufhält. Der Bewohner kann zusätzlich auswählen, welches Zimmer, oder welche Räume beleuchtet werden sollen, wenn er die Wohnung, oder das Haus wieder betritt. Bereits vorgegeben sind Szenen wie, dass die Beleuchtung nur dann angehen soll, wenn der Nutzer nach Sonnenuntergang nach Hause kommt. Es spart enorm viel Strom, wenn das Licht nicht an ist, wenn die Sonne ins Zimmer scheint.

Das solltest Du bei der Verwendung des GPS beachten!

Bevor du das GPS nutzen kannst, musst du dir erst einen Account unter „Erkunde mich“ im Hauptmenü erstellen. Schließlich verläuft jede Kommunikation, die via GPS getäigt wird über die Hue Cloud. Wer bereits ein Googlekonto besitzt, der kann sich mit diesem Benutzerkonto anmelden, ansonsten heißt es sich in wenigen Schritten ein Neues bei Hue anlegen. Damit sich die Konten synchronisieren können, musst du den Verbindungsbutton an der Bridge drücken. Wem das unsicher scheint, dem sei gesagt, dass diese Freigabe zu jeder Zeit problemlos widerrufen werden kann.

Bei GPS Nutzung der App sollte der Nutzer zwei Punkte beachten. Wenn nur er die App nutzt, können andere Bewohner nicht davon profitieren. Des weiteren zieht die GPS Funktion antürlich sehr viel vom Akku. Also müssen Alternativen gefunden werden. Das Problem des Akkus kann eine Powerbank lösen. Dass der anderen Hausbewohner leider nicht. Hier hilft nur die Verwendung eines Smart Home Lichtschalters, wie beispielsweise den Philips Hue Wireless Dimming Schalter. Alternativ lässt sich natürlich auch alles weiterhin via Sprachsteuerung über Alexa, Google oder Siri steuern.

Aufwachen mit Philips Hue

Philips Hue Wakeup LightDer Wecker rappelt, Dunkelheit umgibt einen, erst mal nach der Lampe tasten, dann den Wecker erwischen… so oder so ähnlich begann der Tag bislang bei vielen. Besser haben es da die Menschen, die mit Philips Hue erwachen. Licht simuliert den Sonnenaufgang, auf diese Weise hat der Bewohner sofort Licht um alles zu finden was er am frühen Morgen benötigt. Dazu musste er zuvor nur in der Philips Hue App die Szene Aufwachen aktivieren. Natürlich lässt sich dieser Menüpunkt minutiös planen. Wer samstags und sonntags lieber länger schläft, kann die Szene hier auf einen späteren Zeitpunkt einstellen, oder für die gewünschten Tage komplett deaktivieren. Unter „Einblenden“ kann er zudem entscheiden wie schnell, oder langsam sich das Licht hoch dimmen soll. Hier können Schritte bis zu 30 Minuten eingestellt werden.

Wichtig ist es natürlich auch, der App zu sagen in welchem Raum der Sonnenaufgang stattfinden soll. Wäre ja blöd wenn der Bewohner im Schlafzimmer liegt und im Wohnzimmer die Sonne aufgeht. Der Körper wird auf diese Weise sehr sanft geweckt und ist oftmals bereits vor dem Klingeln des Weckers einsatzbereit. Jeder der im Haus die Philips Hue App auf seinem Smartphone hat, kann sich eigene Routinen und somit auch einen eigenen Wecker einstellen. Es wird also nicht das ganze Haus zur gleichen Zeit wach. Die Anzahl der Weckprofile ist beliebig.

Philips Hue löscht das Licht

Über die Vorzüge des Menüpunkts „Schlafen gehen“ streiten sich die Geister. Nicht jeder Nutzer kann genau sagen wann er ins Bett geht. Hat er jedoch die Routine aktiviert und vergisst dies, sitzt er plötzlich im Dunkeln. „Alexa schalte das Licht ein“ schallt es dann in die Dunkelheit. Wahlweise kann natürlich auch Siri, oder Google zur Hilfe gerufen werden.

Es besteht die Möglichkeit auch hier die Dimmerfunktion zu nutzen. So wäre es kein Problem für das Haus, oder einzelne Zimmer die Routine zu erstellen, dass ab 23 Uhr alle Lichter langsam nach unten gedimmt werden sollen. Die zeitlichen Intervalle liegen hier bei 15 minütigen Schritten bis hin zu einer Stunde.  Hat eine Person sehr regelmäßige zu Bett geh Zeiten ist diese Funktion natürlich sehr praktisch. Viele jedoch bevorzugen es, dass Licht selber abends nach Bedarf abzuschalten.

Eigene Routinen erstellen

Der größte Unterschied zwischen dem Menüpunkt „Meine Routinen“ und den anderen besteht darin, dass der Nutzer das Licht hier nicht nur dimmen, sondern komplett an und ausschalten kann. Dabei wird hier nicht nur eine einzelne Lampe gesteuert, sondern direkt das Licht im ganzen Zimmer. Wurde diese Auswahl getroffen, können auch noch unterschiedliche Farben vorgegeben werden. Beispielsweise ein zartes blau für das Badezimmer, oder appetitanregendes Grün im Esszimmer. Es gibt jedoch auch sogenannte Stimmungsszenen wie beispielsweise Polarlichter, die sehr imposant sind.

Eine gutes Beispiel für eine eigene Routine ist es wenn der Nutzer nach dem Sonnenaufgang am Morgen ein hell rötliches Licht im Haus erstrahlen lässt. Eine weitere könnte dann bedeuten, dass Philips Hue das Licht zu dem Zeitpunkt ausschaltet, zu dem sich der Bewohner auf den Weg zur Arbeit macht.

Produkte von Philips Hue

Es gibt viele Produkte von Philips Hue, alle ringen sich um das Thema Licht, was hier jedoch alles machbar ist, zeigt der Hersteller mit seinen Lichtquellen sehr eindrucksvoll. Im Folgenden sind einige sehr interessante Exemplare aufgeführt um einen kleinen Einblick in die Welt der Hue zu geben.

Unbegrenzte Möglichkeiten mit Philips Hue Lampen

Intelligente BeleuchtungssteuerungKaltes Licht kann bei der Arbeit das wach bleiben bewirken, wohingegen warmes Licht Wohlfühlen suggeriert. Früher konnte dies nie gesteuert werden, heute sind die Bewohner in der Lage die passende Farbtemperatur einzustellen. Dabei hilft ihnen beispielsweise Philips Hue White. Sobald die Lampe sich mit der Bridge verbunden hat, kann die ganze Bandbreite von Weißtönen zwischen warmen weißen Licht mit circa 2200 Kelvin und dem kalten Licht von 6500 Kelvin ausprobiert werden. Das Licht, welches am besten zum Raum und der Situation passt wird einfach gespeichert.

Bei der Color Ambiance kommen dementsprechend, wie der Name schon sagt noch Farben hinzu. Hier kann der Bewohner zwischen 16 Millionen Farben die eine heraussuchen, die für ihn am besten ist. Dies ist gerade dann sehr hilfreich, wenn er sich durch einen Sonnenaufgang wecken lassen möchte. Rein weißes Licht wäre hier unangebracht, eher ein zartes rot bis orange. Egal ob per Funkschalter, App, oder über die Sprachsteuerung, die Farbe kann zu jedem Zeitpunkt passend ausgewählt und verändert werden.

Vor- und Nachteile der Hue Lampen

Vorteile

  • Intelligente Regelung
  • Zeitschaltpläne für das Licht
  • Dimmbar

Nachteile

  • Kostenfaktor


Philips Hue Bridge ist das Herzstück

Philips Hue BridgeDie Philips Hue Bridge wird auch als Herzstück bezeichnet. Lediglich über sie lassen sich auch alle anderen Komponenten steuern. Jedes mal wenn ein Nutzer ein Starterset kauft, wird er in dem Paket sofort die Philips Hue Bridge haben. Wer sich kein zulegen möchte, kann sich die Bridge natürlich auch einzeln kaufen. Über diese Schaltzentrale können vom Bewohner maximal 50 Glühbirnen bzw. LEDs genutzt werden. Des Weiteren ist die Bridge in der Lage, das Beleuchtungssystem mit der Welt der Medien zu vernetzen. Auf diese Weise können sich beispielsweise Lichter zum Beat der Musik verändern. Gleichzeitig ist sie eine Sicherheitsschleuse, durch die nur die Geräte Zugriff erhalten, die der Bewohner zuvor freigeschaltet hat. Sie ermöglicht es ihm auch eine Zeitplanung, dynamische Einstellungen und den Internetzugang vorzunehmen.

Upgrades können zu jeder Zeit über das Internet abgefragt und geladen werden. Wer plant sein Philips Hue System mit Alexa Sprachbedienung zu steuern, der kann direkt zum Amazon Echo Plus greifen. Hier ist bereits eine Zigbee Bridge integriert sodass die Philips Hue Bridge nicht mehr benötigt wird.

Vor- und Nachteile der Philips Hue Bridge

Vorteile

  • Steuert bis zu 50 LED Birnen
  • Kombinierbar mit HomeKit Produkten
  • Sprachsteuerung über Alexa und Google Assistant

Nachteile

  • Relativ teuer
Angebot
Philips Hue Bridge, zentrales, intelligentes Steuerelement des Hue Systems
344 Bewertungen
Philips Hue Bridge, zentrales, intelligentes Steuerelement des Hue Systems
  • Philips Hue Bridge - Stellen Sie Ihr eigenes, persönliches Philips Hue System zusammen. Die Philips Hue Bridge bildet den Anfang und ist das zentrale, intelligente Steuerelement Ihres Philips Hue Systems
  • Zur Inbetriebnahme verbinden Sie die Philips Hue Bridge über das im Lieferumfang enthaltene LAN-Kabel mit Ihrem WLAN-Router. Nun müssen Sie nur noch die Philips Hue App herunterladen und die Steuerung Ihrer Hue LED-Lampen liegt in Ihren Händen
  • Mit Hilfe der Philips Hue App können Sie jetzt bis zu 50 Hue Lampen und Leuchten sowie bis zu 12 Hue Zubehörteile zu Ihrem System hinzufügen und individuell steuern
  • Apple HomeKit kompatibel: Fordern Sie Siri auf, Ihr Licht zu dimmen, oder rufen Sie Voreinstellungen aus der Hue App ab, ohne auch nur einen einzigen Knopf zu berühren. Das Smart Home Erlebnis für Ihr Zuhause
  • Die Hue Bridge ermöglicht Lichtsteuerung per Sprache mit Amazon Alexa (Echo/ Echo Dot separat erhältlich)

Drei Lampen im Philips Hue Starter Kit

Philips Hue Starter KitIm Philips Hue Starter Kit sind drei Lampen enthalten. Ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist die Bridge, die der Nutzer benötigt um die Lampen in ein Smart Home zu integrieren sowie der neue Wireless Dimming Schalter. Die Lampen sind nicht nur in der Lage normales weißes Licht zu kreieren, sondern zusätzlich 16 Millionen unterschiedliche Farben. Es handelt sich bei den LEDs dreimal um die E27 Lampe Color Ambiance, die sich dimmen lässt. Auch kann der Bewohner sein Licht mit der E27 im Philips Hue Starter Kit beispielsweise mit Musik und Filmen synchronisieren lassen.

Wer den Farben im Alltag nicht so zugetan ist, kann auch normales bis grelles weiß verwenden. Auch hier gibt es unendlich viele Nuancen, die der Nutzer für sich einstellen kann. Um die Lampen im Philips Hue Starter Kit dimmen zu können, benötigt der Benutzer keine weiteren Installationen. Im Paket ebenfalls enthalten ist ein Philips Hue Dimmschalter. Dieser kann genauso wie die App zur Steuerung genutzt werden und ist mobil überall mit hinnehmbar.

Vor- und Nachteile des Hue Starter Kits

Vorteile

  • Gut für Einsteiger geeignet
  • Steuerbar via App
  • Bridge bereits enthalten

Nachteile

  • Kostenfaktor

Ein Farbenspiel dank Philips Hue Go

Philips Hue GoViele die Philips Hue kennen, sind auch die Philips Hue Go Stimmungsleuchten nicht fremd. Ihr Vorteil ist ganz klar die eigene Mobilität. Sie haben einen Akku integriert und können ganz flexibel in unterschiedliche Räume gestellt werden. Hier passen sie sich nahezu perfekt in die Wohnlandschaft ein. Dabei sind sie beispielsweise als Nachttischlampen sehr beliebt, dienen aber auch als sanfte Lichtquelle während einer Meditation, oder dekorieren mit einer anderen Farbe einfach den Raum um. Der Bewohner kann die Lampen stufenlos dimmen und zwischen sehr vielen Farbnuancen passend seine individuelle Farbe des Lichtes auswählen.

Die Philips Hue Go haben fünf integrierte Lichteffekte, die auf Wunsch eingestellt werden können. Die Einstellungen lassen sich nicht nur stimmlich, sondern auch über diverse mobile Geräte vornehmen. Wie für jedes Hue Gerät muss der Nutzer auch für die Philips Hue Go Lampen eine Hue Bridge einsetzen, da sie auch in diesem Fall zur Kommunikation mit der App benötigt wird.

Vor- und Nachteile der Philips Hue Go

Vorteile

  • Mobil überall mit hinnehmbar
  • Akkulaufzeit 2-3 Stunden
  • 5 Lichteffekte

Nachteile

  • Benötigt Hue Bridge
Philips Hue Go LED Leuchte, tragbares, kabelloses Licht, dimmbar, bis zu 16 Millionen Farben, stuerbar via App, kompatibel mit Amazon Alexa, EU-Stecker (Echo, Echo Dot)
275 Bewertungen
Philips Hue Go LED Leuchte, tragbares, kabelloses Licht, dimmbar, bis zu 16 Millionen Farben, stuerbar via App, kompatibel mit Amazon Alexa, EU-Stecker (Echo, Echo Dot)
  • Philips Hue Go Leuchte - Das tragbare, kabellose Licht kann als Einzelprodukt oder als Teil eines Philips Hue Systems genutzt werden. Zur Einbindung in Ihr Philips Hue System ist eine Philips Hue Bridge notwendig. Diese ist nicht im Lieferumfang enthalten
  • Sofort einsatzbereit: Über die Taste auf der Unterseite der Hue Go können Sie auf zwei statische und fünf dynamische Farbeffekte zurückgreifen. Um erweiterte Funkionen genießen zu können und eine Steuerung über die Hue App zu ermöglichen, ist die Einbindung in das Hue System notwendig
  • Farbtemperatur: 2.000 bis 6.500 Kelvin. Wählen Sie eine aus 16 Millionen Farben in der Hue App und nutzen Sie die Hue Go als Lichtwecker, um entspannt in den Tag zu starten
  • Die Philips Hue Go wird durch einen wiederaufladbaren integrierten Akku (Laufzeit: 2 bis 3 Stunden) betrieben, was einen flexiblen Einsatz, wo und wann Sie wollen, ermöglicht.
  • Funktioniert mit Amazon Alexa für Sprachsteuerung (Echo/ Echo Dot und notwendige Hue Bridge separat erhältlich). Das Smart Home Erlebnis für Ihr Zuhause

Philips Hue Light Strip

Philips Hue Light Strip PlusWenn der Nutzer sich den Philips Hue Light Strip kaufen möchte, muss er zunächst einmal überlegen wozu er diesen einsetzen möchte. Denn es gibt die normalen Light Strips mit einem Lichtstrom von 200 Lumen sowie die Philips Hue Light Strips Plus mit einem Lichtstrom von 1600 Lumenen. Der Nutzer ist so in der Lage diverse Situationen in seinem Leben ins richtige Licht zu rücken. Die Philips Hue Light Strips können problemlos in Ecken, unter Oberflächen, oder sogar hinter Möbeln verschwinden. Dadurch generieren diese einfach aber effektvoll ein indirektes Licht, ohne dabei groß auffallen zu müssen. Egal ob das Licht der Philips Hue Light Strips zum Lesen, Erholen, oder Konzentrieren genutzt wird, mit der passenden Farbe ist alles möglich.

Vor- und Nachteile des Philips Hue Light Strip

Vorteile

  • 16 Millionen Farben
  • Lässt sich auch für Szenen nutzen
  • Dimmbar

Nachteile

  • Sehr teuer
Angebot
Philips Hue LightStrip+ Basis Set (ohne Bridge), 2m, flexibel erweiterbar, dimmbar, bis zu 16 Millionen Farben, steuerbar via App, kompatibel mit Amazon Alexa (Echo, Echo Dot)
262 Bewertungen
Philips Hue LightStrip+ Basis Set (ohne Bridge), 2m, flexibel erweiterbar, dimmbar, bis zu 16 Millionen Farben, steuerbar via App, kompatibel mit Amazon Alexa (Echo, Echo Dot)
  • Philips Hue LightStrip+ Basis Set (ohne Bridge), flexibel erweiterbar, dimmbar, bis zu 16 Millionen Farben, steuerbar via App, kompatibel mit Amazon Alexa (Echo, Echo Dot), 2m, mehrfarbig [Energieklasse A]
  • Hue LightStrip+ Basis Set - Das Set aus Netzteil und 2 Meter LED-Streifen lässt sich einfach in ein bestehendes Philips Hue System integrieren. Zur Steuerung ist eine Philips Hue Bridge notwendig. Diese ist nicht im Lieferumfang enthalten
  • Um eine reibungslose Funktion zu generieren verwenden Sie bitte den separat erhaltenen Philips Hue Dimmschalter. Die Philips Hue Lampen sind nicht mit vorinstallierten Dimmern kompatibel
  • Mit einem Lichtstrom von 1600 Lumen (2m x je 800 lm) für eine Lichtabdeckung über die ganze Länge. Farbtemperatur: 2000-6500 Kelvin. Wählen Sie eine aus 16 Millionen Farben in der Hue App und synchronisieren Sie das Licht mit Musik und Filmen
  • Hochwertiges, weißes Licht zum Konzentrieren, Lesen, Energie tanken und Entspannen. Wählen Sie aus nahezu unendlichen vielen Lichteinstellungen in Ihrer Hue App

Atmosphäre dank dem Philips Hue Dimming Schalter

Philips Hue Wireless DimmschalterMit dem neuen Philips Hue Dimming Schalter lassen sich Lampen und Szenen auch direkt ohne Smartphone oder Tablet bedienen. Außerdem können LED Lampen sogar ohne vorhandene Philips Hue Bridge bedient werden. Werden die Lampen und der Philips Hue Schalter mit einer Bridge kombiniert stehen dem Bewohner natürlich wesentlich mehr Möglichkeiten zur Verfügung. Beispielsweise die Regelung über die Smartphone App, oder auch über die Sprachsteuerung.

Es braucht keine neuen Kabel, oder teure Elektriker und fast noch wichtiger, auch keine neuen Lampen. Der Wireless Schalter kann entweder mit Schrauben, oder einfachen Klebepads befestigt werden. Es bleibt dem Nutzer überlassen, ob er ihn beispielsweise vor die alte Installation klebt oder nicht. Dabei ist zu sagen, dass nur die Magnetplatte befestigt wird, der Schalter vom Bewohner jederzeit und an jeden Ort mitgenommen werden kann. So kann der gemütliche Couchabend kommen.

Vor- und Nachteile des Hue Wireless Dimming Schalters

Vorteile

  • Szenen können ebenso aktiviert werden
  • Mobil mitnehmbar
  • Leichte Montage

Nachteile

  • Funktioniert nicht mit Amazon Echo Plus

Philips Hue hört auf Siri

Philips Hue Homekit SiriUnter anderem unterstützt die Philips Hue Brige auch das Apple Homekit. Somit kann die komplette Beleuchtung von Philips Hue auch in das vorhandene Homekit von Apple integriert und gesteuert werden. Ab jetzt kann jeder Bewohner Schalter, Lampen etc. mit dem Sprachassistenten Siri nutzen. Zusätzlich können auch weitere Komponenten, die mit Apple Homekit kompatibel sind zu dem System hinzugefügt werden. Siri kann dabei vom iPhone, iPod Touch, oder iPad agieren. So kann der Nutzer direkt Szenen erstellen, welche dem System vorgeben, wann das Licht an, oder auszugehen hat.

Wurden weitere Geräte von anderen Herstellern integriert, kann über Homekit ebenfalls eingestellt werden, dass wenn die Haustür aufgeschlossen wird, das Licht im Flur automatisch angehen soll. Ist dies alles in einer Szene untereinander gekoppelt, reicht ein einziger Befehl aus, um sämtliche Geräte anzusteuern. Weiterhin lässt sich mit einfachen Befehlen wie „Hey Siri, schalte die Wohnzimmerlampe ein“, oder „Hey Siri, schalte das Licht im Flur aus“, das Licht ein- und ausschalten.

 

Alexa spricht auch mit Philips Hue

Philips Hue AlexaAuch Alexa ist zu Philips Hue ins Haus gezogen. So kann der Bewohner das Licht rein über die Sprachassistenz von Alexa steuern. Die Philips Hue Leuchten hören auf sie, als sei sie der Boss. Noch im Bett liegend lässt sich so der erste Befehl für den Einsatz des Lichts geben. Der Filmabend soll besonders gemütlich werden? Warum nicht Alexa bitten, dass Licht zu dimmen. Auch kann Alexa das Licht auf Befehl kälter oder wärmer erscheinen lassen. Alles was du dazu benötigst ist lediglich ein Alexa fähiges Gerät sowie den Hue Alexa Skill.

Des Weiteren können auch natürlich auch die eingestellten Szenen über Alexa abgerufen werden.  So kannst du mit, „Alexa schalte tropisches Dämmerlicht im Badezimmer ein“, die eingespeicherte Szene starten. Szenen lassen sich mit der Philips Hue App beliebig viele erstellen. Anfangs mag dies ein wenig Arbeit darstellen, später jedoch hat man dank der Sprachassistenz eine tolle Hilfe für den Alltag. Außerdem lassen sich mit simplen Kommandos wie, „Alexa, dimme das Licht um 50%“ oder „Alexa, schalte die Küchenbeleuchtung ein“, das Licht dimmen oder verschiedene Lampen dimmen oder die Lichtfarbe anpassen.

Kompatibilität von Philips Hue zu Google Home

Philips Hue Google HomeHeutzutage gibt man dem Smart Home einen Befehl und das Licht wird auf Wunsch an, oder ausgeschaltet. Dies funktioniert natürlich auch mit dem Google Home. Der Nutzer kann sich freihändig durch die Wohnung bewegen und die Philips Hue Lampen rein via Sprachbefehl steuern. So lässt sich das Flurlicht auf zurufen einschalten und nach dem Durchqueren auf dem gleichen Weg wieder ausschalten. Die Zehen haut sich mit diesem System sicher niemand mehr in einem dunklen Zimmer ein.

Das Ambiente kann sich durch den Google Assistent sehr schnell zu einem besseren verändern lassen.

Beispiele für die Sprachassistenz von Google:

Ok Google, dimme die Schlafzimmerlampe!

Ok Google, schalte die Wohnzimmerlampe ein!

Fazit der smarten Beleuchtung von Philips Hue

Im Fazit stellen sich sicher viele die Frage, ob es sich lohnt das Philips Hue System zu kaufen, oder nicht. Natürlich gibt es Hersteller, die ähnliche Systeme günstiger anbieten. Darunter beispielsweise das Osram Smart+ Beleuchtungssystem. Aber die Möglichkeiten sind dann auch dementsprechend geringer. Auch lässt oft die Bequemlichkeit zu wünschen übrig, die andere Systeme ihren Nutzern bieten. Wem das Smart Home wirklich am Herzen liegt, wer sich nach Ambiente und Gemütlichkeit sehnt, der sollte sich das Philips Hue System kaufen. Schon allein weil es zuverlässig läuft und immer wieder erweitert wird sodass auch ältere Geräte mit den Neueren kompatibel bleiben. Außerdem ist das Preis-Leistungs-Verhältnis hier durchaus sehr gut, da auch sehr hochwertige Komponenten verwendet werden.

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here